Lean Glossar

5A

Aktion/Kampagne, um die Selbstorganisation zu verbessern. Die 5 A stehen für A wie …

  • … Aussortieren (Entfernen überflüssiger Gegenstände)
  • … Arbeitsplatz säubern
  • … Arbeitsmittel ergonomisch anordnen
  • … Anordnungen zum Standard machen
  • … Alle Punkte einhalten und ständig verbessern

Die 5A-Kampagne wird mit einem Workshop gestartet, der als "Kick-off-Veranstaltung" zur Einleitung des KVP-Prozesses angesehen werden kann.

5M

Methode zur Vermeidung von Fehlern. Dabei werden betrachtet: Mensch, Maschine, Material, Methode und Messgröße.

5S

Entspricht der Methode 5A, basiert jedoch auf den japanischen Begriffen.
Die 5 S stehen für:

  • … Seiri (Ordnung schaffen)
  • … Seiton (Ordnungsliebe)
  • … Seiso (Sauberkeit)
  • … Seiketsu (persönlicher Ordnungssinn)
  • … Shitsuke (Disziplin)

Weitere Informationen zum Thema "5S" finden Sie unter: http://de.kaizen.com/5s-fan-club/5s-best-in-class.html

5W-Methode

Fragemethode zur Problemanalyse. Indem man zu einem Sachverhalt 5 mal Warum fragt, stößt man auf die Ursachen des Problems und kann an einer Lösung arbeiten.

6-Level-Modell

Stufen-Modell zur Vorgehensweise bei der Verbesserung der Büroeffizienz.

Level 1: Schaffen einer guten Ausgangsbasis durch Verbesserung der Selbstorganisation
Level 2: Standardisieren
Level 3: Prozessemapping
Level 4: Optimieren im Team
Level 5: Flexibles Arbeiten
Level 6: Best in class

6-Stufen-Methode

Methode zur Vorgehensweise bei dem KVP-Prozess im Produktionsbereich.

Stufe 1: Gehe an Gemba (Ort des Geschehens)
Stufe 2: Beobachte Gembutsu (die realen Dinge), Verstehen der gegenwärtigen Situation
Stufe 3: Einleitung von Sofortmaßnahmen
Stufe 4: Problemanalyse, Suche nach den Ursachen, z.B. durch 5W-Methode
Stufe 5: Probleme beheben, Gegenmaßnahmen einleiten
Stufe 6: Kontrolle, Überprüfung der Wirksamkeit

7 Arten der Verschwendung

In der Produktion und in der Administration spricht man von den 7 Arten der Verschwendung:

  1. Überproduktion und/oder Über-Information
  2. Bestände
  3. zu lange Transportwege, zu langer Informationstransfer
  4. Wartezeiten
  5. Mangelhafte Organisation des Arbeitsprozesses, Schleifen im Prozessablauf
  6. unnötige Bewegungen
  7. Fehler
Inzwischen wurde eine weitere Art der Verschwendung erkannt, die man als 8. Arten der Verschwendung aufzählen könnte:
die nicht genutzte Kreativität von Mitarbeiter.

AKVE

  • Aufgabe
  • Kompetenz
  • Verantwortung
  • Entscheidung

Andon

Hilfsmittel zur Informationsweiterleitung bei auftretenden Problemen. Mitarbeiter, die einen Fehler entdecken, lösen ein Signal aus und rufen so Hilfe (Meister, Kollegen) herbei. Beispiele für Andon-Hilfsmittel:

Andon-Leine oder –Knopf: damit können Mitarbeiter bei auftretenden Problemen einen Bandstopp oder Anlagenstopp einleiten. Andon-Anzeigetafel, die über den aktuellen Stand der Produktion informiert. Die Tafel weist mit Lichtzeichen auf Fehler an der Maschine/Anlage hin. Sie dient als Zentrale Anzeige des Problemortes und sollte für alle Mitarbeiter gut sichtbar sein.

Autonome Instandhaltung

wird auch als TPM (Total Productive Maintainance) bezeichnet. Man versteht darunter die selbständige Wartung von Maschinen und Anlagen durch die Maschinenbediener. Dazu sind spezielle Workshops, Schulungen und visuelles Management erforderlich. Ziel ist die Vermeidung von Ausfällen und die Erhöhung der OEE.

Benchmarking

Vergleich mit den Besten zu dem Ausgewählten Thema unter dem Motto ‚Lernen von den Besten’. Es gibt ein Benchmarkingprojekt zum Thema Office Excellence oder Benchmarking-Touren für Produktion und Office von KAIZEN Tours.

Besuch

Besuchen Sie uns in Bad Homburg

Büroeffizienz

Unter Büroeffizienz versteht man eine gute Selbstorganisation, die Vermeidung von Verschwendung, die Optimierung der Prozesse und die Verkürzung der Durchlaufzeit. Unter dem Begriff Office Excellence gibt es Benchmarkingprojekte, einen Kongress und Seminare zum Thema.

Deming Kreis

siehe PDCA

DoE

Design of Experiments (statistische Versuchsplanung); wird bei mehreren beeinflussbaren Prozessparametern angewendet, um diese in ein Optimum zueinander zu bringe.

Durchlaufzeit

Zeit vom Auftragseingang bzw. Bedarfsäußerung (Frage nach Angebot) bis zur Lieferung an den Kunden. Dabei werden nicht nur externe sondern auch interne Kunden berücksichtigt. Um die Durchlaufzeit zu verkürzen, müssen die Prozesse analysiert und optimiert werden.

EKUV-Analyse

Identifikation und Verringerung von Verschwendung: verschwendungsreiche Prozesse eliminieren, mit anderen Prozessen kombinieren, umstellen oder vereinfachen.

FiFo

First in – First out - das heißt: die Vorgänge/Waren werden in der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet/entnommen.

Fischgräten-Diagramm

Auch nach seinem Erfinder als Ishikawa-Diagramm bezeichnet. Es handelt sich dabei um ein Ursache-Wirkungs-Diagramm zur Problemanalyse.

Fluss-Layout

Dient zur Ermöglichung des One Piece Flow. Dazu werden die Arbeitsprozesse im Fluss der tatsächlichen Bearbeitung angeordnet.

Flussgrad

Verhältnis der tatsächlichen Bearbeitungszeit zur Durchlaufzeit.

FMEA

Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse, ein Instrument zur Irrtumsvermeidung während des Entwicklungsprozesses.

FTA

Fault Tree Analysis, Fehlerbaumanalyse

GEFF

Kennzahl zur Messung der Anlageneffizienz unter Berücksichtigung von Verfügbarkeit, Leistung und Qualität.

Gemba

Ort des Geschehens, Arbeitsplatz in Büro oder Produktion.

Heijunka

Harmonisierung des Produktionsflusses im Sinne eines mengenmäßigen Produktionsausgleiches. Dabei wird eine möglichst gleichmäßige Kapazitätsauslastung der Maschinen und Mitarbeiter angestrebt.
Die Produktionsmenge wird möglichst konstant gehalten und in kleinste Tagesmengen aufgeteilt.

Hoshin Kanri

Zielauflösungsprozess zur strategischen Planung.

Ishikawa-Diagramm

Auch als Fischgräten-Diagramm bezeichnet. Es handelt sich dabei um ein Ursache-Wirkungs-Diagramm zur Problemanalyse.

Jidoka

Hilfsmittel, um auftretende Probleme an Maschinen und Anlagen zu lokalisieren und sichtbar zu machen. Die Bezeichnung wird auch verwendet für selbststeuernde Fehlererkennungssysteme. Durch die Ausstattung mit Sensoren erkennen die Maschinen Fehlfunktionen und Abweichungen und halten selbständig an, um dem Werker ein Signal zum Eingriff zu geben. So wird verhindert, dass fehlerhafte Teile in dem Produktionsprozess weiter verarbeitet werden.

Just-in-time (JIT)

Prinzip zur Steuerung des Material- und Informationsflusses entlang der gesamten Prozesskette. Das richtige Teil wird in der richtigen Qualität (Null Fehler) zum richtigen Zeitpunkt (genau dann, wenn es benötigt wird) in der richtigen Menge (ein Teil) am richtigen Ort (dort wo es benötigt wird) zur Verfügung gestellt. JIT unterstützt das Pull-Prinzip. Lagerbestände sollen vermieden werden.
Dazu bedarf es einer flexiblen Fertigung mit kleinen Losgrößen und KANBAN-System.

KAIZEN

Veränderung (KAI) zum Guten (ZEN), also Kontinuierliche Verbesserung.

KANBAN

Wörtlich übersetzt heißt KANBAN eigentlich Karte. Man versteht darunter eine Methode zur Steuerung des Materialflusses. Wenn der Mindestbestand einer Ware erreicht ist, dann wird der Nachschub mittels Karte/Beleg geordert. Kanban wird auch verwendet, um eine ziehende Fertigung nach dem Pull-Prinzip zu realisieren.

Kobetsu KAIZEN

Individuelles Projekt-KAIZEN.

Kundentakt

Der Kundentakt (Taktzeit) wird bestimmt von der Nachfrage des Kunden. Er gibt die Zeitspanne an, die für eine bestimmte Tätigkeit idealerweise in Anspruch genommen wird, um die Kundennachfrage genau zum richtigen Zeitpunkt (just in time) zu befriedigen.
Beispiel zur Berechnung:
Bei einer verfügbaren Nettoarbeitszeit pro Schicht/Tag von 420 Minuten und einer täglichen Kundennachfrage von 70 Stück beträgt die Taktzeit 6 Minuten/Stück (420 Minuten/70 Stück).

KVP

Prozess zur kontinuierlichen Verbesserungsprozess sowohl in der Produktion als auch in der Administration. Dabei kommen verschiedene Methoden zum Einsatz. Wichtig dabei ist die Nutzung des kreativen Potenzials der Mitarbeiter.

Lean Office

Effiziente Administration mit optimierten Prozessen, nahezu frei von Verschwendung.

Lean Production

Schlanke Produktion mit optimierten Prozessen, die nahezu frei von Verschwendung ist.

Line Balance

Verhältnis der Zykluszeit zur Taktzeit.

Line Stopp

Mit Andon-Hilfsmitteln wird die Linie bei auftretenden Qualitäts-Problemen oder Fehlteilen sofort gestoppt.

Logistikzug

Hochfrequente Materialanlieferung im Routenverkehr mit Mischladung.

Low Cost Automation (LCA)

Einfache Automatisierung, pfiffige Ideen zur Automatisierung einfacher Abläufe, meistens modularer Aufbau und mobile Einsatzmöglichkeit durch Räder und flexible Versorgungsanschlüsse.

Maßnahmenplan

WAS sollte WIE von WEM bis WANN erledigt werden?

Milk-Run-Prinzip

Methode zur Erhöhung der Lieferfrequenz und einer gleichmäßigeren Auslastung im Tagesverlauf. Die Sicherheitsbestände können reduziert werden. Das Prinzip funktioniert nach einem Umaufverfahren: Die Teile werden von verschiedenen, räumlich nahen Zulieferern mit etwa gleicher Reichweite in einer umlaufenden Tour abgeholt.

Mizusumashi

"Wasserläufer", der die Linie steuert und als Transporteur zwischen Supermarkt und Linie fungiert.

Motion Economy

Bewegungslehre, die sich mit der effizienten Gestaltung der Abläufe im Mikrobereich befasst.

Muda

Japanische Bezeichnung für Verschwendung. Arbeit kann grundsätzlich in ‚wertschöpfende Tätigkeiten’ und ‚Verschwendung’ unterteilt werden. Siehe dazu auch die 7 Arten der Verschwendung.

Mura

Abweichung, Unstetigkeit

Muri

Über-Belastung

Nagara

Per Einhand-Bedienung auslösbare Start-Schalter.

OEE

Siehe GEFF

Office Excellence

Steigerung der Büroeffizienz mit Hilfe von KAIZEN-Methoden. Empfohlen wird die Vorgehensweise nach dem 6-Level-Modell.

One piece flow

Fließprinzip – das bedeutet: die Teile werden nicht gebündelt von einer Produktionsstufe zur nächsten weitergereicht. Es wird ein aus Einzelteilen bestehender Teilefluss angestrebt. Vision für den Idealfall ist dabei die Losgröße 1. Durch One Piece Flow werden das Pull-Prinzip und die Just-in-time-Fertigung unterstützt. Es ermöglicht minimale Durchlaufzeiten und maximale Flexibilität. Voraussetzung für die Realisierung sind schnelle Rüstzeiten.

One Point Lesson

Kurzschulung/Überblick für die Bedienung einer Anlage oder eines Gerätes. Auf einem Blatt wird das wichtigste erklärt, möglichst mit Hilfe von Abbildungen. Die One-Point-Lesson wird direkt an der Anlage/am Gerät angebracht.

Pareto-Prinzip

Auch als ‚80/20-Regel’ bezeichnet. Dieses empirisch ermittelte Grundprinzip besagt: 20% aller Ursachen bewirken 80% der Wirkung bzw. mit 20% des Aufwandes werden 80% der Ergebnisse erzielt.

PDCA-Kreis

Qualitäts- und Verbesserungsregelkreis nach dem Prinzip: Plan, Do, Check, Action (Planen, Tun, Checken, Agieren).

PM-Analyse

Methode im Rahmen von TPM, zur Analyse der physikalischen Ereignisse bei Maschinenstörungen.

Poka Yoke

Technische Vorkehrungen und Einrichtungen zur Vermeidung (Yoke) von Fehlern (Poka). Beispiel: Positionierstifte zur Fixierung von Werkzeugen.

Policy Deployment

Entspricht Hoshin Kanri

Produktionssystem

Organisation und Strukturierung der Produktionsprozesse.

Prozess-Mapping

Methode zur Optimierung der Prozesse. Dabei werden die Abläufe im IST-Zustand zunächst visuell dargestellt mittels Fluss-Diagram. Dann erfolgt die Analyse im Hinblick auf Verschwendung durch Schleifen, Wartezeiten, Redundanz, Doppelarbeit etc. Danach wird der Prozess neu gestaltet und der SOLL-Zustand ebenfalls visualisiert. Ziel ist es, Verschwendung zu vermeiden und die Durchlaufzeit zu reduzieren.

Prozesszeit

Eigentliche Bearbeitungszeit. Siehe auch Kundentakt

PTCA-Kreis

Siehe PDCA

Pull-Prinzip

Prinzip der ‚ziehenden Produktion: Die Produktion beginnt erst dann, wenn der Kunde Bedarf signalisiert. Ziel ist die Vermeidung von Verschwendung durch Überbestände.

Quality Control Circle (QCC)

Qualitätszirkel

Quality Function Deployment (QFD)

Systematische Qualitätsplanung bei der die Kundenwünsche berücksichtigt werden.

Rüstzeit

Zeitspanne von dem letzten Gutteil des laufenden Produktionsauftrages bis zum ersten Gutteil des neuen Produktionsauftrages.

SMED

Single Minute Exchange of Die: Rüsten bzw. Werkzeugwechsel innerhalb kürzester Zeit (weniger als 10 Minuten).

SPC

Statistische Prozessregelung

Standardisierung

Beschreibung einer Arbeitsmethode, mit der die Arbeit auszuführen ist.

Standards

Standards bilden die Basis für Qualität. Ein Standard ist die Methode, um etwas auf die beste, einfachste und sicherste Art und Weise zu tun.

STCA-Kreis

Standardisieren – Tun - Check (Prüfung) - Agieren

Supermarkt

Kommissionierzone, nahe am Ort des Verbrauches. Sinn und Zweck ist die Reduzierung der Materialbestände am Ort des Verbrauches (Band, Anlage). Das erhöht die Transparenz.

Taguchi Methode

Entspricht DoE

Taktzeit

Gleichmäßiger Rhythmus auf Basis dessen die Produkte hergestellt werden. Grundsätzlich wird die Taktzeit von der Kundennachfrage bestimmt. Die kontinuierlich gleich bleibende Ausbringung pro Stück heißt Kundentakt.

TPM (Total Productive Maintenance)

Strukturierter Ansatz zur Steigerung der Verfügbarkeit von Produktionsanlagen. Als Basis dient die vorbeugende Instandhaltung mit einer entsprechenden Wartung der Maschinen unter Einbeziehung der Maschinenbediener. In der Praxis hat sich eine entsprechende Schulung der Menschen an den Maschinen bewährt. Hilfreich ist auch die Visualisierung, z.B. mit One-Point-Lessons, farblicher Markierung der Wartungspunkte und der entsprechenden Materialien, bessere Zugänglichkeit der Wartungspunkte, Zuständigkeitsregelung etc.

TQM (Total Quality Management)

Ganzheitliches Qualitätsmanagement

U-Layout

U-förmiges Layout: Input und Output der Linie liegen nah beieinander, um lange Rückwege zu sparen.

U-shape

Siehe U-Layout

Überproduktion

Es wird mehr produziert, als die nächste Prozessstufe unmittelbar benötigt. Zur Vermeidung dieser Art der Verschwendung dienen das Pull-Prinzip oder ein KANBAN-System.

Value Stream Mapping

siehe Wertstromdesign

Value

Siehe Wert

Verluste

siehe Verschwendung

Verschwendung

Aktivitäten, die Ressourcen verbrauchen, aber nicht wertschöpfend sind. Siehe auch 7 Arten der Verschwendung.

Wert

Der Wert eines Produktes oder einer erbrachten Dienstleistung orientiert sich an den Merkmalen Qualität, Kosten und Lieferservice/Lieferbereitschaft (Q,K,L). Die Definition des Wertes erfolgt auf dieser Basis generell durch den Kunden.

Wertschöpfung

Alle Aktivitäten, die den Wert eines Produktes oder einer Dienstleistung im Sinne des Kunden erzeugen.

Wertstromanalyse/Wertstromdesign

Der Wertstrom umfasst alle Tätigkeiten und Prozesse (wertschöpfende und nicht wertschöpfende), die notwendig sind, um ein Produkt oder eine Dienstleistung vom Auftragseingang bis zur Auslieferung anschaulich abzubilden. Bei der Wertstromanalyse werden die Prozesse entlang des Wertestromes zurückverfolgt. Die Methode dient zur Identifikation von Schwachstellen/Verschwendung und zur Prozessverbesserung. Die Schwerpunkte in der Zielsetzung liegen auf der Reduzierung der Durchlaufzeit und der Bestände.

Work in process (WIP)

Umlaufbestände

ZDF (Zahlen, Daten, Fakten)

Wichtig ist die kontinuierliche Erfassung der Zahlen, Daten und Fakten für die Erfolgsmessung durch Soll-/Ist-Vergleich. Sinnvoll ist ein visuelles Management anhand von Teamtafeln, um die ZDF übersichtlich darzustellen und als Instrument zur Führung und zur Motivation der Mitarbeiter zu nutzen.

Zykluszeit

Für die Durchführung eines vorgegebenen Prozessschrittes benötigte Zeit (d.h. die faktische Bearbeitungsfrequenz).

KAIZEN College Broschüre

Termine 2017

Newsletter Anmeldung

Ihre E-Mail-Adresse:

Folgen Sie uns auf:

Kaizen Facebook PageKaizen Twitter PageKaizen Linked In PageKaizen Google+ profileKaizen Pinterest profile

Kontaktieren Sie uns:

 
 
 
 
 

Kontakt

KAIZEN Institute GmbH

Werner-Reimers-Strasse 2-4
61352 Bad Homburg Germany
Tel: +49 6172 888 55 0
Fax: +49 6172 888 55 55

 

KAIZEN Institute Austria GmbH

Moosstrasse 37
Salzburg 5020 Austria
Tel: +43 662 42 30 95 0
Fax: +43 662 42 30 95 99

KAIZEN Institute Consulting Group Ltd.

Global Operations

Bahnhofplatz
Zug 6300 Switzerland
Tel: +41 41 725 42 80
Fax: +41 41 725 42 89

KAIZEN Kunden

Add as many pictures to the cell bellow
 phlips kaizen clientEcolab Kaizen ClientPfizer Kaizen ClientBosh Kaizen ClientVolkswagen Kaizen ClientContinental Kaizen Client